Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Sie befinden sich hier:

BGM4NewWork – Stärkere Prävention in Unternehmen mit räumlich und zeitlich entgrenzten digitalen Arbeitsformen

Die Arbeitswelt erlebt durch Digitalisierung, demografischen Wandel und intersektorale Vernetzung einen tiefgreifenden Wandel. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt massive Umstrukturierungen in Unternehmen innerhalb kürzester Zeit während der COVID-19-Pandemie. Digitale, flexible und agile Arbeitsformen (New Work) können Beschäftigte vor gesundheitliche Herausforderungen stellen. Eine nachhaltige Stärkung der Prävention in diesen Arbeitsformen ist damit einhergehend von großer Bedeutung. Forschende der Charité werden nun gesundheitsförderliche Potenziale wie auch die Risikofaktoren der neuen Arbeitsformen gemeinsam mit Digitalisierungsspezialisten, Gesetzlichen Krankenversicherungen und Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Betrieblicher Gesundheitsförderung, Personal- und Eingliederungsmanagement sowie Organisations- und Unternehmensstruktur wissenschaftlich analysieren. Gemeinsam mit Beschäftigten in New Work-Strukturen, mit Entscheidungsträgern unterschiedlicher Unternehmen sowie mit weiteren Expertinnen und Experten werden passgenaue Angebote für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im New Work-Kontext entwickelt. Hemmnisse und Motivatoren beim Nutzen solcher Angebote werden reflektiert und eine unmittelbare Umsetzung bei den beteiligten Unternehmen angestrebt. Ziel ist es, Prävention im Kontext von New Work zu stärken und die Gesundheit von Beschäftigten nachhaltig zu erhalten und zu fördern.

Leitung

Prof. Dr. Susanne Völter-Mahlknecht

Direktorin des Instituts für Arbeitsmedizin